Drei Juniorenteams für Endrunde qualifiziert

Nach den neuen und viel diskutierten FIFA-Richtlinien (Futsal) für Hallenfußball wurden am Wochenende 11./12.01.2014 die Endturniere um die Kreismeisterschaft des Kreises Donau-Ries der Hallenmeisterschaft 2013/2014 des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) ausgetragen. Dabei hatten sich drei Juniorenmannschaften (B-, C- und D-Junioren) der JFG Region Harburg für diese Endturniere qualifiziert. Lediglich die A-Junioren mussten bereits nach der Vorrunde die Segel streichen. Die A-Junioren belegten im Vorrundenturnier in Wemding hinter dem TSV 1861 Nördlingen und der (SG) TSV Monheim (späterer Überraschungs-Kreismeister) nur den dritten Platz und verpassten damit die Qualifikation für das Endturnier. Das Auftaktmatch gegen die JFG Nordries Marktoffingen wurde mit 3:0 (Tore: Florian Fürnrohr, Tobias Schreitmüller und Niklas Schabert) gewonnen, aber danach folgten drei Spiele ohne Sieg. Einem enttäuschenden 0:0 gegen den SC Nähermemmingen/Baldingen folgte eine 3:0 Niederlage gegen den Vorrundenprimus TSV 1861 Nördlingen und im vorentscheidenden Spiel um den so wichtigen 2. Tabellenplatz gegen die (SG) TSV Monheim eine bittere 3:1 Niederlage (Torschütze: Jakob Ganzenmüller). Als versöhnlicher Abschluss wurde zumindest der TSV Wemding 1892 durch Tore von Markus Schmidt und Matthias Strauß mit 2:1 besiegt. Dramatisch verlief die Hallenrunde für die B-Junioren. Im Vorrundenturnier in Nördlingen erzielte Martin Winter 1 Sekunde! vor Ablauf der Spielzeit das goldene Tor gegen den direkten Konkurrenten SpVgg Ederheim zum viel umjubelten 1:0 Sieg und dem Sprung auf Platz zwei. Beim Endturnier in Oettingen wurde das Auftaktspiel gegen den (SG) FSV Buchdorf völlig unnötig 1:0 verloren. Anschließend folgte eine dramatische Partie gegen die JFG Donauwörth. Die Donauwörther 1:0 Führung egalisierte Fabian Nesselthaler zum 1:1. In den letzten Sekunden hätte der JFG Region Harburg nach dem fünften kumulierten Foul und den neuen Futsal-Regeln eigentlich ein weiterer 10 Meter Strafstoß zugesprochen werden müssen. Aber die äußerst unglücklich leitenden Schiedsrichter ließen weiterspielen und die Donauwörther erzielten nach Ablauf der Spielzeit den 2:1 Siegtreffer. Nach den neuen Futsal-Regeln beendet der Schiedsrichter und nicht die abgelaufene Spielzeit das Spiel. Somit war dieses so wichtige Tor für die JFG Donauwörth nach den neuen Futsal-Regeln regelkonform. Komisch nur, hier waren die Schiedsrichter voll auf der Höhe mit den neuen Futsal-Richtlinien, aber Sekunden davor waren Ihnen die Futsal-Richtlinien noch so fremd. Im somit bedeutungslosen letzten Spiel wurde die (SG) SC Wallerstein durch Tore von Martin Winter und Maximilian Vogt 2:0 besiegt. Dies bedeutete in der Endabrechnung Platz fünf. Die C1-Junioren qualifizierten beim Vorrundenturnier im Bäumenheim hinter der JFG Donauwörth für das Endturnier in Tapfheim. Auch hier haderten die teilnehmenden Mannschaften mit der oft kontrovers geführten Regelauslegung der Schiedsrichter nach den neuen Futsal-Richtlinien. Die C-Schäfferling/Bonn-Truppe startete mit einer durchaus vermeidbaren 1:0 Niederlage gegen die (SG) FSV Buchdorf in dieses Turnier. Im nächsten Spiel folgte ein achtbares 1:1 (Torschütze: Nico Fürnrohr) gegen den hoch gehandelten TSV 1861 Nördlingen. Mit einem dünnen Kader angereist, verletzte sich dazu noch Lukas Lechner und zu allem Überfluss folgte nach einer kurzen Pause das bereits alles entscheidende letzte Vorrundenspiel gegen die JFG Nordries Marktoffingen. Mit einem Sieg wäre sogar noch Platz zwei und somit das Halbfinale möglich gewesen. Stattdessen musste sich die aufopferungsvoll kämpfende JFG-Rumpftruppe mit einem 2:2 Unentschieden begnügen. Zweifacher Torschütze war erneut der stets torgefährlich Nico Fürnrohr. Am Ende stand ein enttäuschender Platz sieben zu Buche. Die D1-Junioren hatten sich als glücklicher Sieger im direkten Vergleich dreier punktgleichen Mannschaft (bei Punkt- und Torgleichheit entschieden die mehr geschossenen Tore) als Vorrundenerster für die Endrunde in Tapfheim qualifiziert. Auch beim Endturnier in Tapfheim zeigte die Truppe um Johann Müller, Thomas Reichardt und Ludwig Dannemann eine couragierte Vorstellung, leistete sich aber den Fauxpas, dass sie im zweiten Vorrundenspiel gegen den TSV Bäumenheim trotz drückender Überlegenheit mit 1:0 verlor. Davor wurde die JFG Riesrand Nord mit 1:0 durch ein Tor von Johannes Fritz besiegt. Im letzten Vorrundenspiel gegen den Favoriten TSV 1861 Nördlingen wurde die Partie lange Zeit offen gestaltet, doch am Ende setzten sich die Nördlinger 2:1 (Torschütze: Tim Scheithauer) durch. Somit hatten am Ende der Vorrunde die drei Teams der JFG Riesrand Nord, JFG Region Harburg und TSV Bäumenheim jeweils drei Punkte und in einer Sondertabelle qualifizierte sich die JFG Riesrand Nord mit einem mehr geschossenen Tor für das Halbfinale. Die JFG Region Harburg beendete dieses Endturnier auf Platz fünf. Die D2-Junioren spielten ohne Vorrunde umgehend das Endturnier in Nördlingen und hier belegte die Mannschaft von Thomas Wiedemann und Rupert Merkle von zwölf Mannschaften den respektablen sechsten Platz. Der Auftakt mit einem 0:0 gegen die JFG Wörnitz-Kicker Donau-Ries war noch ausbaufähig. Danach wurde die (SG) FSV Buchdorf durch ein Tor von Niklas Förg 1:0 besiegt. Gegen den TSV 1861 Nördlingen folgte eine 6:0 Klatsche, die durch einen 1:0 Sieg (Torschütze: Manuel König) gegen die JFG Donauwörth wieder revidiert wurde. Gegen den späteren Vize-Kreismeister SpVgg Riedlingen wurde trotz einer 1:0 Niederlage eine engagierte Vorstellung gezeigt. Mit sieben Punkten wurde in der Gruppe 2 Platz drei belegt, das in der Endabrechnung Platz sechs bedeutete. Nach diesen ersten Hallenturnieren gemäß den FIFA-Richtlinien (Futsal), den gesunkenen Zuschauerinteresse und ausbleibender Stimmung in den Sporthallen, ist dem Fazit des BFV-Funktionärs Armin Klughammer (Augsburg), der den bisherigen Hallenfußball vor über drei Jahrzehnten nach Schwaben brachte "Futsal ist eben nicht Fußball" nur beizupflichten.

Die Grund- und Mittelschule Harburg und die JFG Region Harburg gehen im sportlichen Bereich gemeinsame Wege. Die Kooperationsvereinbarung in Form der Gründung einer Sportarbeitsgemeinschaft unter dem Motto „Schule und Verein: Gemeinsam am Ball!“ wurde im Januar 2016 durch den Deutschen Fußball Bund (DFB) bestätigt. Unterstützt und bezuschusst wird dies vom Kultusministerium, dem DFB und dem Bayerischen Fußball-Verband.